Eine weite Verbreitung in allerlei elektronischen Gerätschaften finden heute Lithium-Akkus. Die Lithium-Ionen-Variante zeichnet sich durch ihre Kompaktheit und ihr leichtes Gewicht aus, dennoch wartet sie mit einer hohen Leistung für Handys, Digitalkameras und Co. auf.

Die Einsatzmöglichkeiten von Lithium-Ionen-Akkus sind weitreichend. Auch Akkubohrer, Gartengeräte, Camcorder und Notebooks bekommen durch sie die nötige Energie geliefert. Derzeit werden sie weiterentwickelt für Elektroautos, Fahrräder und Hybridfahrzeuge aller Art, die natürlich mehr Leistung beanspruchen.

Akkubrände sollten nie mit Wasser gelöscht werden

Kritik mussten die Hersteller solcher Akkus ernten, als diese aufgrund von Produktionsfehlern immer mal wieder urplötzlich in Flammen aufgingen. Besonders gefährlich wird es, wenn aufgrund von Kurzschlüssen das Gehäuse des elektronischen Geräts zu schmelzen begann. Die brennenden Akkus sollte man niemals unter fließendes Wasser halten, um den Brand zu löschen. Zur Sicherheit sollten sie die Flammen mit Sand ersticken. Lithium-Polymer-Akkus sind die Weitentwicklung der Ionen-Variante. Sie bestehen aus einer festen bis gelartigen Folie aus Polymer. Auf flüssige Elektrolyte wird verzichtet. DBM-Energy, ein junges Berliner Start-Up-Unternehmen, entwickelte die so genannte „Kolibri Alpha Polymer Technology“-Variante. Hier wird auf die Einsatzmöglichkeit in Elektroautos gesetzt. Im Rahmen der Preisverleihung „Auto der Zukunft“ wurde im Frühjahr dem Unternehmen der Preis „Innovation mit Vernunft“ verliehen.

Die Natur als Vorbild

Doch warum der Name „Kolibri“? Nun, Kolibris benötigen nur zwei Gramm Nahrung in Form von Blütennektar, fliegen jedoch weite Strecken von bis zu 800 Kilometer – wenn das mal nicht effizient ist. Da die Erfindung von DBM-Energy ebenso effizient sein soll, nannte die Firma ihre Akkus nach den Kleinsten unter den Vögeln. Der Wirkungsgrad dieser Akkus beträgt sage und schreibe 99,7 Prozent – herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus bringen es auf „gerade einmal“ 80 Prozent Wirkungsgrad. Aufgrund neuartiger Membran- und Beschichtungstechnologien können sich die „Kolibri Alpha Polymer Technology“-Akkus nicht mehr selbst entzünden. Im Vergleich zu Bleiakkus, wiegen die neuen Akkus lediglich ein Zehntel und bringen es auf ein Drittel der Größe. Noch sind die Akkus sehr teuer.

Hier gelangen Sie zur Firmenhomepage von DBM-Energy: www.dbm-energy.com.

Kommentar schreiben

1 Kommentar


  1. polymer li

    polymer li…

    I enjoyed your blog….

Schreibe einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.